Biographie

Rolf A. Scheider

studierte Gesang an der Folkwang Hochschule in Essen und an der Musikhochschule Köln. Nachhaltig geprägt hat ihn die stimmbildnerische Arbeit mit Cornelius Reid, New York / USA und Carol Bagott-Forte / Canada.

Seit Jahren ist Rolf A. Scheider an zahlreichen Theatern im In- und Ausland tätig. Stellvertretend seien hier genannt: Aachen, Bielefeld, Erfurt, Münster, Theater Hagen, Deutsche Oper am Rhein, Wuppertal, Staatstheater Oldenburg, Opera Zuid/NL, MIR Gelsenkirchen, etc.

Neben vielen Spiel – und Buffopartien wie DON MAGNIFICO, DOKTOR BARTOLO, FIGARO, JUPITER, OBOLSKI, SULPICE, ZETA, zählen seriöse Partien wie, BESENBINDER, LANDGRAF, KASPAR, FANINAL, ZACCARIAS, MEFISTOFELE, PIZARRO etc. zu seinen wichtigsten künstlerischen Erfolgen.

Bei aller Spielfreude und Liebe zur Oper steht Rolf A. Scheider ebenso häufig auf dem Konzertpodium, wo er alle wichtigen Partien seines Fachs gesungen hat mit Schwerpunkten bei, Brahms, Dvorak, Mendelssohn, Verdi und nach wie vor Bach.

Er arbeitete mit Dirigenten wie Anthony Hermus, Marcus Bosch, Fabio Luisi, Reinhard Goebel, Ed Spanjaard, Kevin Edusei, um nur einige zu nennen.
In jüngster Zeit gab es ein einmaliges Cross-Over Projekt der besonderen Art: Rolf A. Scheider wirkte als Gast der „Berlin Comedian Harmonists“ in der US amerikanischen Fernsehserie „Better Late Than Never“ mit und stand zusammen mit Henry Winkler, William Shatner, Terry Bradshaw und George Foreman vor der Kamera. Die Folge wurde im Januar 2018 für Millionen von US Fernsehzuschauern ausgestrahlt und läuft in Deutschland bei DMAX.